Mittwoch, 29. August 2012

Sven Hedin (1865-1952), schwedischer Asienforscher

Ich habe es nie über mich gewinnen können, ein Lebenslicht auszulöschen, das aufs neue anzuzünden mir die Macht fehlt.

Dienstag, 28. August 2012

Vegane Schokocreme

Nicht gerade kalorienarm, aber das ist Schlagsahne aus Kuhmilch auch nicht. Hin und wieder darf man sich dieses leckere Dessert schon gönnen. 

Zuerst stellst du die vegane Sahne her.

Du brauchst dazu:
     200 ml Sojamilch
     140 ml geschmacksneutrales Öl
     1 Pk. Agar-Agar oder ein Pk. Sahnesteif

Weiters brauchst du:
     40 - 50 g milchfreie Haushaltsschokolade
     1 EL Kakao
     1 Pk. Vanillezucker
     Früchte zum Garnieren


Und so machst du es:
  • Sojamilch und Öl in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer gut durchmixen, 
  • Agar-Agar mit etwas Wasser aufkochen, unter ständigem Rühren etwas abkühlen lassen und darunterrühren. 
Wenn die Sahne fertig ist...
  • Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit der Sahne, Kakao und Vanillezucker vermischen.
  • für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen
  • wenn die Creme ausgekühlt ist, mit Früchten garnieren




Und wenn du mehr davon willst, musst du die doppelte Menge herstellen. :-)    

Horaz (-65 bis -8) römischer Dichter

Wage es, weise zu sein! Höre auf, Tiere zu töten! Wer die Stunde des rechten Lebens hinausschiebt, gleicht nur dem Bauern, der darauf wartet, dass der Fluss versiegt, ehe er ihn überquert.

Montag, 27. August 2012

"Was esst ihr denn bloß??"

Mit dieser Frage sind wir als Veganer immer wieder konfrontiert. Ja, was essen wir tatsächlich? Nun, vegan sein ist nicht gleichbedeutend mit Verzicht.
Wir essen ALLES, nur verwenden wir für unsere Ernährung keine toten Tiere, und auch nichts, dessen Herstellung mit der Tötung und dem Quälen von Tieren einhergeht (also auch keine Milchprodukte und keine Eier). Bei Honig sind wir noch nicht ganz so konsequent, aber das kommt noch.
Wir wurden immer kreativer und experimentierfreudiger, als wir unsere Ernährung von vegetarisch auf vegan umgestellt haben. Wir haben das Internet durchstöbert und Dinge ausprobiert, an die wir früher nie gedacht hätten. Gerichte auf der Basis tierischer Produkte, die wir früher gern mochten, bereiten wir nun ohne das kleinste Fitzelchen "Tierleid" zu, da es ganz einfach ist, Milch durch Sojamilch und Eier durch Sojamehl zu ersetzen.
Mittlerweile ist wohl auch hinreichend bekannt, dass dem Körper alle benötigten Nährstoffe durch vegane Nahrungsmittel zugeführt werden können, so dass eine gesundheitliche Gefährdung nicht zu befürchten ist.
Wir essen bewusster als früher, wir essen viel Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und Soja... und wenn uns danach ist schlagen wir auch mal so richtig zu bei veganer Lasagne, veganem frittiertem Hühnchen, veganer Schokocreme oder Torte.
Also man sieht: wir vermissen nichts!

Veganes Rührei mit Champignons

Es ist kaum zu glauben, dass Rührei ohne Ei wesentlich besser schmeckt als mit Ei. :-)

Das brauchst du dazu:
     250 g Tofu natur
     etwas Sojamilch (nach Geschmack)
     2 TL Salz
     1 Prise Pfeffer
     1 EL Kurkuma (für die Farbe)
     1 Zwiebel
     5 - 6 große Champignons
     Öl zum Anbraten

So geht es:

  • die fein geschnittene Zwiebel in heißem Öl rösten
  • Champignons dazugeben und gut anbraten
  • etwas salzen
  • dann aus der Pfanne nehmen
  • Tofu mit der Gabel zerdrücken
  • mit Salz, Pfeffer und etwas Sojamilch durchmischen
  • in heißem Öl 3 - 4 Minuten braten
  • Kurkuma für die Farbe zugeben
  • dann die gebratenen Champignons dazumischen und durch durchrühren



Sonntag, 26. August 2012

Hefeschmelz (Käseersatz)

Der vegane Käseersatz eignet sich hervorragend zum Überbacken von Pizza, Lasagne und diversen Aufläufen.
Die Herstellung ist mehr als simpel.

Du brauchst dazu:
     4 EL Hefeflocken
     1 TL Senf
     1 TL Salz
     2 EL Mehl
     3 EL Margarine
     200 - 300 ml Wasser oder Gemüsebrühe

Die Margarine in einem Topf schmelzen, dann das Mehl einrühren. Das Wasser oder die Gemüsebrühe unter ständigem Rühren dazugeben. Den Senf, sowie Salz und Pfeffer nach Belieben hinzufügen. Den Topf vom Herd nehmen und die Hefeflocken einrühren, es entsteht dabei eine zähflüssige Masse. 

Und so sieht der Käseersatz zum Beispiel auf einer Lasagne aus:



Frühstücksweckerl

Brot backen ist eine lustige Sache. Es geht schnell und dazu weiß man noch, was drin ist. Diese Weckerl (für meine deutschen Leser: Brötchen) sind ganz besonders schnell hergestellt und schmecken ausgezeichnet.

Du brauchst dazu:
     300 g Weizenmehl
     150 g Dinkelmehl
     50 g Grieß
     1 TL Salz
     1 Pk. Trockenhefe
     340 ml lauwarmes Wasser
     Öl zum Bestreichen des Blechs

Und so geht es:
  • Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und 45 Minuten warm gehen lassen. Dann denn Teig mit einer Teigspachtel aus der Schüssel lösen, in 8 bis 10 Teile teilen und zu Weckerl (Brötchen) formen.
  • Die Weckerl auf ein mit Öl bestrichenes Backblech legen und mit einem scharfen Messer einschneiden. Dann mit einem Küchentuch bedecken.
  • Den Backofen auf 250° vorheizen.
  • Wenn der Ofen heiß ist, die Brötchen mit einem Pinsel mit Wasser bestreichen bis sie feucht glänzen.
  • Dann in den Ofen schieben und etwa 20 Minuten goldbraun backen.
Und so sehen sie dann aus:


Samstag, 25. August 2012

Alexander Humboldt (1769-1859)

Dieselbe Strecke Landes, welche als Wiese, das heißt als Viehfutter, zehn Menschen durch das Fleisch der darauf gemästeten Tiere aus zweiter Hand ernährt, vermag, mit Hirse, Erbsen, Linsen und Gerste bebaut, hundert Menschen zu erhalten und zu ernähren.

Spätzle mit gerösteten Zwiebeln

Dazu haben wir heute Erbsensauce gekocht. Und die Zwiebeln - naja, die sind etwas dunkel geraten. Hat aber dennoch seht gut geschmeckt.

Zutaten:
     400 g Mehl
     1 TL Salz
     2 - 3 EL veganen Ei-Ersatz (Sojamehl)
     500 ml Wasser
     2 große Zwiebeln
     Öl zum Rösten des Zwiebels
     1 - 2 EL Margarine

Zubereitung:

  • Mehl, Salz und Ei-Ersatz miteinander mischen und nach und nach das Wasser dazu gießen, so dass ein zähflüssiger Teig entsteht. Teig mindestens 10 Minuten ruhen lassen und dann nochmal gut durchschlagen.
  • Währenddessen die Zwiebeln in Ringe schneiden in in Öl goldbraun braten. 
  • Spätzle in kochendes Wasser schaben und nach ca. 5 Minuten herausnehmen, wenn sie an der Oberfläche schwimmen.
  • Die Spätzle mit kaltem Wasser abschwenken und in einer Pfanne mit zerlassener Margarine nochmal kurz erwärmen.
  • Auf Teller anrichten und mit den Zwiebelringen garnieren.




Freitag, 24. August 2012

Wilhelm Busch (1832-1908)


Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt.

Mittwoch, 22. August 2012

Zürcher Geschnetzeltes vegan

Man braucht dazu:

     1Pk. Sojageschnetzeltes (oder auch Sojagulasch)
     5 - 6 große Champignons
     Öl zum Anbraten
     Gemüsebrühe
     Soja cuisine
     2 - 3 EL Braune Grundsauce (Vitam)
     Salz und Pfeffer

Zubereitung:
  • Champignons fein schneiden und in Öl andünsten
  • Sojageschnetzeltes in der Gemüsebrühe einige Minuten kochen und danach noch etwa 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und etwas ausdrücken. 
  • Mit Salz und Pfeffer würzen, zu den Champignons geben und gemeinsam noch einige Minuten braten.
  • Mit der abgekühlten Gemüsebrühe aufgießen, Grundsauce daruntermischen und mit Soja cuisine abschmecken. Bei Bedarf noch etwas nachwürzen.

Dienstag, 21. August 2012

Buddha, Gautama (-560 - -480)

Die Wesen mögen alle glücklich leben, 
und keinen möge ein Übel treffen. 
Möge unser ganzes Leben Hilfe sein an anderen! 
Ein jedes Wesen scheuet Qual, und jedem ist sein Leben lieb. 
Erkenne dich selbst in jedem Sein und quäle nicht und töte nicht.


Veganes frittiertes Hühnchen

Gefunden hab ich dieses Rezept auf der Seite Mehr als Rohkost und musste es natürlich sofort ausprobieren. Ob es wirklich wie Hühnchen schmeckt, kann ich so genau gar nicht sagen. Denn dazu ist es schon zu lange her, dass ich ein Hühnchen gegessen habe. Auf alle Fälle hat es uns hervorragend gut geschmeckt.


Du brauchst dazu: 

     300 g Glutenmehl
     2 TL Knoblauchgranulat
     2 TL Zwiebelgranulat
     2 TL Paprikapulver
     1 Tütchen Trockenhefe (7 g)
     3 TL Instantbrühpulver nach Wahl
     1/4 TL Zucker
     300 ml Wasser


Zubereitung:

  • Die trockenen Zutaten gut mischen und in die Küchenmaschine geben. Dann Wasser zugeben und gut durchmischen. 
  • Den fertigen Teig zwei Stunden ruhen lassen, bis er die doppelte Größe erreicht hat.
  • Wenn der Teig so weit ist, einen Liter Sonnenblumenöl (Rapsöl) in einem Topf erhitzen. Nun kleine Stücke Teig abreißen und auseinander ziehen, mit den Fingern ein paar Löcher hinein machen und in das heiße Fett geben und goldbraun ausbacken. Durch die Löcher bekommt es Hühnchen-Optik.


Samstag, 18. August 2012

John Harvey Kellogg

"Eine tote Kuh oder ein totes Schaf auf der Weide gilt als Kadaver. 
Das selbe Aas, präpariert und beim Fleischer hängend, wird als Nahrung bezeichnet!" 

John Harvey Kellogg (1852 - 1943) war ein amerikanischer Arzt und gilt als Miterfinder (mit seinem Bruder Will Keith Kellog) der Cornflakes und Erfinder der Erdnussbutter.

Mittwoch, 15. August 2012

Roth, Eugen (1895-1976), dt. Schriftsteller

Es denkt der Mensch, zufrieden froh: 
Ich bin kein Schlächter, blutig roh; 
doch da der Mensch kein Wurstverächter, 
so trägt die Mitschuld er am Schlächter.

Gebratene Sojamedaillons mit Sahnesauce

Man braucht dazu:
     1 Packung Sojamedaillons
     Gemüsebrühe
     Soja cuisine
     Salz
     Pfeffer
     Knoblauch
     1 TL veganen Saucenbinder
     Öl zum Braten

Die Sojamedaillons werden in einer stark gewürzten Gemüsebrühe weich gekocht, danach leicht ausgedrückt, mit Salz, Pfeffer und Knoblauch gewürzt und in heißem Öl beidseitig knusprig gebraten.

Für die Sauce wird die Gemüsebrühe, in der die Medaillons gekocht wurden, mit Soja cuisine und dem Saucenbinder vermischt und kurz aufgekocht. Eventuell noch etwas nachwürzen.


Montag, 13. August 2012

Mousse au Chocolat

Manchmal ist uns nach etwas Süßem. Diese veganeVariante von Mousse au Chocolat ist rasch hergestellt und bedarf keiner besonderen Zutaten.

     1 Paket Tofu (wenn möglich Seidentofu)
     150 g milchfreie Kochschokolade
     1 Banane (optional)
     50 - 100 ml Sojamilch (je nach gewünschter Konsistenz)
     1 Pkt. Vanillezucker

für die vegane Schlagsahne:
     200 ml Sojamilch
     140 ml geschmacksneutrales Öl
     1 Pkt. Agar-Agar

Ananasscheiben (oder anderes Obst) zum Garnieren

Tofu in der Küchenmaschine fein pürieren, Schokolade im Wasserbad weich werden lassen und mit dem Tofu, Vanillezucker und eventuell einer Banane gut durchmixen. Je nach gewünschter Konsistenz Sojamilch hinzufügen.

Für die Schlagsahne Sojamilch mit Öl in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer gut durchmixen, Agar-Agar mit etwas Wasser aufkochen, unter ständigem Rühren etwas abkühlen lassen und darunterrühren.
Die Sahne für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Wenn sie ausgekühlt ist, mit der Schokolademasse vermischen und gut durchrühren.

Mit einer Scheibe Ananas (oder anderem Obst) garnieren.


Die Sahne ist im übrigen im Kühlschrank einige Tage haltbar.

Freitag, 10. August 2012

Bircher-Benner, Max Oskar (1867-1939)


Bircher-Benner war ein schweizer Arzt und Begründer der neuzeitlichen vegetarischen Ernährungstherapie, Entwickler des Bircher-Müsli


"Je mehr Raum die Fleischnahrung und die Reizmittel in der Kost einnehmen, um so geringer werden die Leistungen, die Tugend und physischen Kräfte eines Volkes. In denjenigen Völkern aber, welche an einer ausschließlich oder vorwiegend pflanzlichen Kost festhalten, schlummert eine überraschende Entwicklungskraft. Die Wirkung der Nahrung erstreckt sich nicht nur auf das Individuum, sondern auf die Reihe der Generationen."

Donnerstag, 9. August 2012

Pasta Carbonara mit Zucchini und Kürbis

Ich halte es durchaus für möglich, dass es unter den Köhlern auch Veganer gegeben hat und die die Carbonara immer schon ohne Speck gegessen haben. :-)
Hier nun also die vegane Variante von Pasta Carbonara.

Zutaten:
     200 g Kürbis
     300 g Zucchini
     1 TL Ei-Ersatz
     70 g Sojasahne (Soja cuisine)
     50 g Sojamilch
     2 - 3 EL Hefeflocken
     Olivenöl
     Pfeffer
     Salz
     300 g Pasta (Spaghetti, Penne oder Pipe Rigate)


Zubereitung:

Die Pasta in Salzwasser kochen

Den Kürbis und die Zucchini waschen, gegebenenfalls (je nach Kürbissorte) schälen und in kleine Stücke schneiden.
Dem eventuell in der Küche wartenden Hund ein Stück Zucchini und/oder ein Stück Kürbis geben. (Ganz wichtig, nicht vergessen!)  ;-)


In einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Kürbisstücke und Zucchinistücke anbraten. Mit Pfeffer würzen und gut umrühren. Weiter braten, bis die Gemüsestücke weich sind.

In der Zwischenzeit den Eiersatz mit der Sojasahne ein wenig aufschlagen und mit der Sojamilch und den Hefeflocken gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die fertige Pasta abseihen und dabei einige Esslöffel Nudelwasser aufbehalten.

Die Pfanne mit dem Gemüse von der Herdplatte nehmen, die Nudeln dazu geben und alles ein wenig abkühlen lassen.

Zum Schluss sehr zügig die Sojasahne-Hefeflockenmasse über die Nudeln leeren, sofort danach das aufgehobene Nudelwasser dazugeben und alles vorsichtig unterrühren.
Das zusätzliche Nudelwasser macht die Sauce Carbonara so schön cremig.

Vor dem Servieren noch mit etwas frischen Kräutern bestreuen. (Leider hatte ich heute keine frischen Kräuter zur Hand). :-)

Brigitte Bardot, frz. Filmschauspielerin

Gewalt ist nicht unsere Sache, ganz im Gegenteil - wir bekämpfen sie mit Entschlossenheit. Sie liegt in der rücksichtslosen, grausamen und alltäglichen Ausbeutung von Millionen von Tieren, die man zu Konsumgütern erniedrigt, zu Werkzeugen der Forschung, und deren eigentliche Natur als leidensfähige Wesen unterdrückt wird.

Mittwoch, 8. August 2012

Dinkelmischbrot

Gestern habe ich Brot gebacken. Ein wirklich einfaches Rezept, braucht wenig Zeit und das Brot schmeckt hervorragend.

Du brauchst:

     400 g Weizenmehl
     400 g Dinkelmehl
       80 g Leinsamen
     130 g Hirse
     100 g Sonnenblumenkerne
     2 El Gewürzmischung für Brot
     1 Würfel Hefe, frisch (vermutlich funktioniert es auch mit Trockenhefe)
     600 ml lauwarmes Wasser
     2 TL Salz
     3 TL Zucker
Zubereitung:

Die Hefe mit Salz und Zucker in warmem Wasser auflösen.
Die beiden Mehlsorten, Leinsamen, Hirse, Sonnenblumenkerne sowie das Brotgewürz in eine große Schüssel geben und alles verrühren.
Die in Wasser aufgelöste Hefe zum Mehl geben und alles gut verkneten. Wenn der Teig zu flüssig ist, kann man noch etwas Mehl zugeben. Auf alle Fälle soll der Teig nicht kleben.
Den Teig in eine gefettete Backform geben und etwas Hirse darauf streuen.
Die Brotform in den kalten Backofen geben und bei 200° 60 Minuten backen. Eine feuerfestes Gefäß mit Wasser dazustellen.
Danach das Brot aus der Form nehmen und auf einem Rost auskühlen lassen.


Dienstag, 7. August 2012

Rudolf Steiner (1861-1925), Begründer der Anthroposophie


Rudolf Steiner entgegnete auf die Frage warum er kein Fleisch isst: 
"Essen Sie gerne Hunde- oder Katzenfleisch?" "Ganz gewiss nicht." "Sehen Sie und mich ekelt auch das Fleisch von anderen Tieren."

Schwammerlsauce

Zutaten:

     Eierschwammerl (in Deutschland Pfifferlinge)
     1 - 2 Zwiebeln (je nach Menge der Schwammerl)
     Soja cuisine
     Paprikapulver
     Salz

Die Eierschwammerl gründlich putzen, dann die Zwiebeln goldgelb anrösten und die Schwammerl dazugeben. In der eigenen Flüssigkeit dünsten, bis sie weich sind.
Dann mit einem Gemisch aus Soja cuisine, Wasser, Salz, Paprikapulver und 2 - 3 TL Mehl aufgießen und gut verrühren.
Einmal noch kurz aufkochen lassen. Bei Bedarf noch einmal mit etwas Wasser aufgießen.

Eierschwammerlsauce mit Kaspressknödel


Kaspressknödel

eine herrliche Beilage, die sich wunderbar mit allen möglichen Saucen kombinieren lässt.

Zutaten:

     Semmelwürfel
     Sojamilch
     Ei-Ersatz (Sojamehl oder auch Reismehl)
     Zwiebel
     Schnittlauch, Petersilie oder sonst ein "Kräutl" nach Geschmack
     Mehl
     Wilmersburger Pizzakäse (man kann statt dessen auch 2 - 3 EL Hefeflocken verwenden)
     Semmelbrösel (heißt in Deutschland glaub ich Paniermehl)

(Ich mache hier deshalb keine Mengenangaben, weil ich selber beim Herstellen dieser Masse nicht auf Mengenangaben achte, sondern nur darauf, dass letztendlich die Konsistenz passt und der Teig gut formbar ist. Wenn er zu weich gerät, füge ich eben noch einen EL Mehl dazu, gerät er zu fest, dann kommt noch ein wenig Wasser hinzu).

Der Teig wird hergestellt wie ein ganz normaler Semmelknödelteig. Man röstet die klein geschnittenen Zwiebeln goldgelb an.
Dann stellt man ein Gemisch aus Sojamilch, Wasser und  Ei-Ersatz (ist aber nicht zwingend erforderlich) her, salzt es, gießt es über die Semmelwürfel und mischt es gründlich durch. Ebenso dazu gemischt werden nun der geröstete Zwiebel und die geschnittene Petersilie. Wenn die Semmelwürfel die Flüssigkeit aufgenommen haben, rührt man zwei oder drei EL Mehl sowie den Käse bzw. die Hefeflocken darunter, so dass eine gut formbare Masse entsteht.

Dann formt man flache Laibchen (sie schmecken besser, wenn sie eher klein sind), wälzt sie in Semmelbrösel und bäckt sie in heißem Öl goldbraun..


Wusstest du....

  • dass bis zu 17 kg Getreide benötigt werden, um ein einziges Kilo Fleisch herzustellen?
  • dass auf einem Hektar Land 1000 kg Kirschen, 4000 kg Äpfel, 6000 kg Karotten, 8000 kg Kartoffeln, 10000 kg Tomaten,  jedoch nur 50 kg Rindfleisch hergestellt werden können?
  • dass rund 50 % der Weltgetreideernte und 90 % der Weltsojaernte als Tierfutter verwendet werden?
  • dass für ein Kilo Gerste oder Weizen 1300 Liter Wasser gebraucht werden, für ein Kilo Sojabohnen 1800 Liter Wasser, für ein Kilo Kartoffeln 900 Liter Wasser, für ein Kilo Hühnerfleisch hingegen 3900 Liter, für ein Kilo Schweinefleisch 4800 Liter, für ein Kilo Rindfleisch 15500 Liter, für ein Kilo Eier 3300 Liter, für ein Kilo Käse 5000 Liter Wasser?

Quellen:

Montag, 6. August 2012

Rostbratwurst vegan


Dieses und noch viele andere tolle Rezepte habe ich auf der Seite Mehr als Rohkost gefunden. Da lohnt sich das Durchschauen und Nachkochen wirklich. Ich werde sicherlich noch vieles davon ausprobieren.

Many thanks for the Royalty free music to Kevin Mac Leod 
http://www.incompetech.com
Tiltle: Matt's Blues

Zwei Veganer und ein unverbesserlicher Fleischfresser ;-)

Gebackene Pilze vegan

Es ist ein Irrtum, dass man zum Panieren unbedingt Ei benötigt. Es funktioniert mit Sojamilch genauso gut. Man kann auch ein wenig Soja cuisine hinzufügen, dies ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Also man braucht .... 
ein paar Pilze (in unserem Fall Parasole, Steinpilze und Maronenröhrlinge)

Mehl, Sojamilch und Semmelbrösel zum Panieren und Öl zum Backen oder Frittieren.

Die Pilze werden gesäubert (nach Möglichkeit nicht waschen, da sie viel Wasser aufnehmen) und in Scheiben geschnitten. Die Parasolkappe schneiden wir je nach Größe in zwei oder mehr Teile.

Dann werden die Pilze gesalzen, und in Mehl, danach in Sojamilch und zum Schluss in Semmelbrösel gewälzt und in heißem Öl gebacken.

Parasol
Steinpilze und Maronenröhrlinge


Die Stiele von den Parasolen schmecken hervorragend, wenn man sie in dünne Streifen schneidet und in etwas heißem Öl knusprig brät. Etwas salzen und fertig. Diese hervorragende Idee entdeckte ich auf Ein-Mann-Kochen.

Dazu passen Bratkartoffel und Sauce Tartare.


Sauce Tartare

Zutaten:

    Sojajoghurt
    vegane Mayonnaise (kann man übrigens auch fertig kaufen)
    Schnittlauch
    Knoblauchgranulat
    Salz

Schnittlauch fein schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen.  Geht blitzschnell und schmeckt wunderbar.




Sonntag, 5. August 2012

Karottensauce mit Bratkartoffeln

Nicht immer sind meine veganen Rezepte besonders originell. Ganz im Gegenteil, das sind sie eigentlich fast nie. Aber für mich selber war es dazumal ein "Aha-Erlebnis", als mir bewusst wurde, dass ich nicht auf alle meine "normalen" Speisen verzichten musste, sondern sie auf vegane Art und Weise zubereiten konnte. Und vielleicht lässt sich auch der ein oder andere meiner Leser davon anregen.

Für die Karottensauce braucht man kaum Zutaten. Ein paar Karotten, eine Zwiebel und Soja Cuisine.

Die Zwiebel werden fein geschnitten und goldbraun geröstet. Danach werden die blättrig geschnittenen Karotten dazugegeben und weich gedünstet. Bei Bedarf mit etwas Gemüsebrühe aufgießen (in Ermangelung einer solchen reicht auch Wasser), Soja Cuisine einrühren und nochmal kurz aufkochen lassen. Ach ja, und nicht vergessen, zu salzen. ;-)
Als Beilage schmecken Bratkartoffel hervorragend.




Samstag, 4. August 2012

Mayonnaise vegan

Eine vegane Mayonnaise, die NICHT zusammenfällt! Wie lange hab ich "herumgebastelt", bis mir DAS gelungen ist!! Aber nun hab ich's! Wichtig dabei ist, dass du alle Zutaten gleich zusammenmischst (also nicht das Öl tröpfchenweise dazugibst), und dass du einen Pürierstab verwendest (keinen Mixer!). So kann nichts schiefgehen.

Du brauchst dazu:

80 ml Sojamilch ungezuckert
1 TL Senf
1 TL Essig
Salz
Pfeffer
220 ml Pflanzenöl (Rapsöl)

Und so machst du es:

Du gibst alle Zutaten in den Mixbecher, steckst den Pürierstab ganz nach unten zum Becherboden und lässt ihn etwa eine Minute auf Vollgas "wirbeln", bis du merkst, dass die Mayonnaise anzieht.  Dann ziehst du ihn langsam hoch und mixt noch einmal richtig durch...  und fertig ist die Mayonnaise. Einfacher geht's nun wirklich nicht. :-) Und wie gesagt: so gelingt sie immer!

Freitag, 3. August 2012

Franz Kafka, Schriftsteller...

... beim Betrachten von Fischen in einem Aquarium...


"Nun kann ich euch in Frieden betrachten; 
ich esse euch nicht mehr!"


Gebratene Täublinge

Wir lieben gebratene Täublinge. Und da im Augenblick die Wälder voller Pilze sind, kommen wir immer wieder mal in diesen Genuss.
Die Täublinge werden nur gesäubert, auf der Unterseite der Kappe gesalzen und auf der Oberseite in wenig Öl gebraten. Die Stiele schneiden wir in kleine Streifen und braten sie auch. Das schmeckt ganz hervorragend. Diese Idee mit den Stielen habe ich auf dem Blog Ein-Mann-Kochen entdeckt und sofort ausprobiert. 
Dieses Mal haben wir die Täublinge mit ein paar Scheiben schwarzem Rettich garniert.