Donnerstag, 31. Juli 2014

Marillenknödel vegan

Marillenknödel sind  ganz leicht vegan herzustellen. 



Für den Teig brauchst du:
  • 350 g Mehl
  • 250 g veganen Topfen oder Seidentofu
... und dann noch:
  • entsteinte Marillen (wie viele? kommt drauf an, wie groß deine Knödel geraten)
  • Würfelzucker
  • etwa 100 g Semmelbrösel
  • etwas Staubzucker
  • Öl

Die Semmelbrösel röstest du in etwas Öl goldbraun an und gibst etwas Staubzucker dazu.

Aus dem Mehl (ich habe Dinkelmehl verwendet) und dem Topfen bzw. dem Seidentofu stellst du einen Teig her, den du so lange knetest, bis er gut formbar ist. Dann formst du eine dicke Rolle, von der du einzelne Stücke abschneidest.

In die entsteinten Marillen steckst du ein Stück Würfelzucker und wickelst sie in die Teigstücke.

Dann legst du die Knödel in kochendes Wasser. Wenn sie an die Oberfläche kommen, sind sie fertig. Achte jedoch darauf, dass sie nicht am Boden anhaften, sonst kommen sie nie hoch.

Die fertigen Knödel hebst du mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser und wälzt sie in den vorbereiteten Semmelbröseln.

Sonntag, 20. Juli 2014

Wieder mal Amikaro und Ginko...

Reise nach Graz - mit der Kühlbox auf dem Rücksitz










Einkaufen beim Amikaro


Essen beim Ginko



Und dann noch Omas Garten geplündert...




What a wonderful day!

Mittwoch, 9. Juli 2014

Jostabeeren-Marmelade

Jostabeeren sind eine Kreuzung aus Stachelbeeren und Johannisbeeren. Sie sind etwas größer als Stachelbeeren und haben einen hohen Vitamin-C-Gehalt. Ich esse sie gerne roh. Jedoch ist unser Strauch so riesig und trägt so viele Beeren, dass ich sie unmöglich alle essen kann. Daher habe ich beschlossen, Marmelade herzustellen.




Man braucht dazu nur:

      Jostabeeren 
      Gelierzucker
      eventuell ein paar Äpfel

So machst du die Marmelade:

  • erst befreist du die Jostabeeren von Stielen und Blättern
  • dann gibst du sie in einen Topf
  • eventuell fügst du noch je nach Geschmack geriebene Äpfel hinzu
  • das Ganze zerkleinerst du kurz mit dem Pürierstab
  • dann gibst du den Gelierzucker dazu (je nachdem, welchen du gekauft hast, ist das Mischungsverhältnis 1:1, 2:1 oder 3:1)
  • verrühre den Zucker mit den Jostabeeren und lasse das ganze aufkochen
  • die Marmelade muss einige Minuten kochen
  • dann füllst du die Marmelade in Gläser, die du vorher heiß ausgespült hast
  • schraub die Gläser zu und stelle sie für 10 Minuten auf den Kopf
  • dreh sie dann wieder um und lass sie vollständig auskühlen

Dienstag, 8. Juli 2014

Apfeltaschen vegan

Heute haben wir Apfeltaschen aus Blätterteig gebacken. Einfach herrlich!! Das könnte unser Lieblingsessen werden! ;-)


Du brauchst dazu:
  • 1 Blätterteig
  • 4 - 5 Äpfel
  • 1 - 2 EL Zucker
  • etwas Zitronensaft
  • etwas vegane Margarine
  • etwas Staubzucker

Das ist zu tun:
  • die geschälten und entkernten Äpfel schneidest du blättrig
  • dann erhitzt du in einer Pfanne die Margarine
  • wenn sie zerlaufen ist, gibst du die Äpfel, den Zucker und den Zitronensaft dazu und dünstest das Ganze, bis die Äpfel weich sind
  • den Blätterteig schneidest du in Quadrate, legst auf eine Hälfte die Äpfel und schlägst die andere Hälfte darüber
  • die Enden drückst du etwas fest
  • dann bäckst du die Apfeltaschen im vorgeheizten Backrohr bei 180° etwa 20 Minuten
  • zum Schluss bestreust du sie mit Staubzucker

Donnerstag, 3. Juli 2014

Überbackene Polentalaibchen

Den Tipp habe ich heute von einer Kollegin bekommen, und hab natürlich sofort die "vegane Version" ausprobiert. Die Laibchen sind schnell hergestellt und schmecken wirklich super. Ich habe den Polenta nicht gewogen, sondern gemessen. Daher die Mengenangabe in Bechern.

Du brauchst dazu:

     1 Becher Polenta
     2 Becher Wasser
     1 kleine Zwiebel
     1 Karotte
     Petersilie
     2 El veganen Sauerrahm
     1 EL Reismehl
     1 Suppenwürfel (Gemüsesuppe)
     Salz
     Öl
     veganen Käse von Wilmersburger

Das musst du tun:
  • erst brätst du den Polenta in 2 EL Öl ein wenig an
  • dann gießt du ihn mit dem Wasser, in dem du den Suppenwürfel aufgelöst hast, auf, lässt ihn kurz aufkochen und danach noch etwa 30 Minuten quellen
  • in der Zwischenzeit röstest du die fein geschnittene Zwiebel und die geriebene Karotte in etwas Öl an
  • nun vermischst du den Polenta mit der fein gehackten Petersilie, dem gerösteten Zwiebel und der Karotte
  • den Sauerrahm verrührst du mit dem Reismehl, und diese Masse vermischst du ebenfalls mit dem Polenta
  • danach formst du mit feuchten Händen Laibchen, legst sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und legst auf jedes ein Stückchen Käse
  • nun bäckst du die Laibchen im vorgeheizten Rohr bei 200° etwa 20 Minuten