Dienstag, 31. August 2021

Pfannenbrot

Wenn dir gerade das Brot ausgegangen ist und du schnell welches brauchst, oder unerwartet Gäste eintreffen, denen du dein Brot von gestern nicht mehr anbieten möchtest, oder wenn dir einfach nach was ganz Besonderem ist, das du in wenigen Minuten mit drei Zutaten selbst herstellen kannst, dann ist dieses Pfannenbrot genau das Richtige für dich.

Du brauchst dazu nur...

  • 200 g Mehl
  • 200 ml Wasser
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
Du vermischst nun einfach alle Zutaten mit einem Handmixer oder einem Schneebesen und bäckst es in etwas Öl in einer Pfanne. Das ist auch schon alles, und das Ergebnis ist mehr als überzeugend.

Donnerstag, 17. Dezember 2020

Veganer Kuchen im Glas

Wenn wir ein ganz schnelles Dessert benötigen, das alle "aus den Socken kippt", dann machen wir Kuchen im Glas. Die Zutaten dafür haben wir so gut wie immer zu Hause, und die Herstellung ist denkbar einfach und erfordert wenig Zeit.

Du brauchst dazu:

  • 180 g vegane Kekse
  • 2 - 3 El Marmelade
  • 1 Pk. Puddingpulver (Vanille)
  • 500 ml Pflanzenmilch
  • 6 El Zucker
  • 2 EL vegane Margarine
  • 100 g Kochschokolade
  • 1 - 2 Bananen (je nach Größe)
  • eventuell vegane Sprühsahne
und 8 Gläschen mit 125 ml Fassungsvermögen.


Und das musst du tun:
  • du zerdrückst die Kekse, bis sie bröselig sind und teilst sie auf die 8 Gläschen auf
  • auf die Keksbrösel gibst du ein wenig Marmelade und verstreichst sie ein wenig
  • dann kochst du den Pudding nach Packungsanleitung und fügst dem fertigen Pudding einen Löffel Margarine hinzu
  • inzwischen schneidest du die Banane(n) in Scheiben und legst eine Schicht Bananenscheiben in jedes Gläschen
  • dann gießt du den fertigen Pudding darüber
  • nun schmilzt du die Kochschokolade gemeinsam mit einem Löffel veganer Margarine und gießt sie über den Pudding und lässt das Ganze auskühlen
  • und nun kommt noch ein Sahnehäubchen drauf und fertig ist das Dessert



Freitag, 4. Dezember 2020

Mayonnaisekraut

Kaum einer kennt es, aber alle, die es kennenlernen, lieben es. Ich kenne dieses total einfache und ungewöhnliche Rezept von meiner Mutter, und woher sie es hatte, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es fantastisch schmeckt. Wir verwenden es hauptsächlich als Brotaufstrich und mein Mann ernährt sich im Winter nahezu davon. 😉

Es ist ganz einfach herzustellen.

Du brauchst dazu

  • etwa 250 g frisches Sauerkraut
  • und vegane Mayonnaise.

Die Mayonnaise stellst du wie folgt her:

Du gibst...

  • 80 ml Sojamilch ungezuckert
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Essig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 220 ml Pflanzenöl (Rapsöl)

in ein hohes Rührgefäß, steckst den Pürierstab ganz nach unten zum Becherboden und lässt ihn etwa eine Minute auf Vollgas "wirbeln", bis du merkst, dass die Mayonnaise anzieht.  Dann ziehst du ihn langsam hoch und mixt noch einmal richtig durch...  und fertig ist die Mayonnaise. Einfacher geht's nun wirklich nicht 😏.Und sie gelingt immer!

Dann wäschst du das Sauerkraut kurz unter kaltem Wasser, drückst es gut aus, schneidest es kreuz und quer einige Male durch und vermischst es mit der Mayonnaise. Das ist auch schon alles. 

Schreib mir einen Kommentar, wenn du es versucht hast.





Montag, 24. August 2020

Haferbrot aus dem Topf

Wenn du nach einem Brot suchst, das kaum Arbeit macht und dennoch gut schmeckt, dann bist du hier genau richtig.

Dieses Haferbrot erfordert kaum 10 Minuten Arbeitszeit und du brauchst für die Herstellung auch keine Küchenmaschine. Was du jedoch brauchst, ist ein backofentauglicher Topf. Ich verwende hierfür einen gusseisernen Topf


Diese Zutaten sind erforderlich:

470 ml Wasser 
1/4 Würfel Hefe 
1 EL Agavendicksaft 
1 EL Salz 
120 g Haferflocken 
430 g Mehl
1 EL veganer Sauerrahm (Dr. Oetker)


Das musst du tun:
  • vermische erst die flüssigen Zutaten
  • und füge dann die trockenen Zutaten hinzu
  • vermische alles gut miteinander und lasse es über Nacht (10 - 12 Stunden) gehen
  • rühre es dann zu einer Kugel und verteile außen etwas Mehl und Haferflocken
  • lasse den Teig noch eine halbe Stunde gehen, während du das Backrohr mitsamt dem Topf auf 200 Grad vorheizt.
  • nimm dann den Topf aus dem Backrohr, streiche den Boden leicht mit Öl ein und gib den Teig in den heißen Topf. Forme ihn eventuell mit einem Kochlöffel etwas nach und backe das Brot zugedeckt 1 Stunde. Während der letzten 15 Minuten kannst du den Deckel auch entfernen. Dies ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Und dies ist das Ergebnis: 
 

Warte zwei bis drei Minuten und leere das Brot dann aus dem Topf. Wickle es in ein sauberes Tuch und lasse es auskühlen. Wenn es gut ausgekühlt ist, lässt es sich leicht schneiden.

Donnerstag, 19. September 2019

Thomas Edison...

Thomas Edison war Vegetarier und von ihm stammt folgendes Zitat: 

"Bis wir aufhören, alle anderen Lebewesen zu 
verletzen bleiben wir Wilde!"



Palatschinken

Vegane Palatschinken herzustellen war für mich anfangs eine ziemliche Herausforderung. Ich versuchte es mit veganem Ei-Ersatz, mit selbst hergestelltem Ei-Ersatz aus Sojamehl, mit unterschiedlichsten Mehl- und Pflanzenmilchsorten, ja sogar unterschiedliche Ölsorten habe ich ausprobiert. Nie entsprachen die Palatschinken jedoch meinen Erwartungen. Bis ich es eines Tages nur mit Mehl, Sojamilch und Mineralwasser versuchte. Und siehe da: die Palatschinken gelangen wunderbar. Sie schmecken sogar besser, als mir dazumal Palatschinken mit Ei geschmeckt haben. Ei-Ersatz in irgendwelcher Form ist überhaupt nicht nötig.

Du brauchst also:
  • 300 g Mehl
  • 200 ml Pflanzenmilch (Sojamilch)
  • 1 Schuss Mineralwasser
  • Salz
  • Marmelade
  • Öl zum Herausbacken
  • Du stellst nun einfach aus dem Mehl und der Pflanzenmilch (und natürlich Salz) einen zähflüssigen Palatschinkenteig her, lässt ihn 15 Minuten ruhen und gibst dann noch einen Schuss Mineralwasser hinzu. 
  • Sollte der Teig zu flüssig sein, kannst du das mit ein oder zwei Esslöffel Mehl ausgleichen.
  • Dann bestreichst du eine Pfanne mit Öl und erhitze sie. Die Pfanne muss sehr heiß sein.
  • Gieße nun den Teig dünn in die Pfanne und backe die Palatschinken auf beiden Seiten goldbraun.
  • Bestreiche die Palatschinken dünn mit Marmelade und rolle sie ein,
  • Schlagsahne und Schokosauce sind nicht unbedingt erforderlich, schmecken aber unwiderstehlich. 😏


Vegane Tomatensauce

Zu Pasta-Gerichten, faschierten Laibchen oder Hackfleischbällchen, schmeckt diese einfache Sauce wirklich fantastisch.

Du brauchst dazu:
  • 750 g Tomaten
  • 2 - 3 Knoblauchzehen
  • 3 EL Soja cuisine
  • 1 EL veganen Sauerrahm
  • 1 EL Öl
  • 1 TL Maisstärke
  • Salz 
  • Pfeffer
  • Zucker

Das musst du tun:
  • die Tomaten waschen und die Stielansätze entfernen
  • die Tomaten mit dem Hochleistungsmixer fein pürieren (funktioniert auch mit einem Pürierstab, jedoch ist es dann ratsam, die Tomaten vorher in kleine Stücke zu schneiden)
  • Öl erhitzen und die Maisstärke darin leicht anbräunen lassen
  • den zerdrückten Knoblauch daruntermischen und gut durchrühren
  • die pürieren Tomaten dazugeben und kurz aufkochen lassen
  • das Soja cuisine und den Sauerrahm darunterrühren
  • mit Salz, Pfeffer und Zucker nach Geschmack würzen






Montag, 9. September 2019

Vanille-Bananen-Creme

Die Vanille-Bananen-Creme unterscheidet sich nicht von der Pudding-Creme für die Bananenschnitten. Sie eignet sich wundervoll als Dessert, wenn du gerade keine Lust hast, Biskuit für die Bananenschnitten zu backen. 😀😀😀


Du brauchst...

Für die Puddingcreme:
  • 1/2 l Sojamilch (du kannst natürlich auch jede andere Pflanzenmilch verwenden)
  • 1 Pk. Puddingpulver
  • 3 EL Zucker
  • 100 veganen Schlagobers
  • 2 Sahnesteif

Für Die Schokoglasur:
  • 100 g Kochschokolade
  • Margarine nach Bedarf

Und dann noch..

  • 2 - 3 Bananen


Und das musst du tun:

  • Koche den Pudding nach Packungsanweisung
  • Schlage die Schlagsahne mit Sahnesteif auf
  • lass den Pudding etwas abkühlen und vermische ihn dann mit der geschlagenen Schlagsahne
  • rühre die in Scheiben geschnittenen Bananen darunter
  • erhitze die Schokolade mit etwas Margerine und rühre sie glatt
  • dann verteilst du die Schokolade auf dem Pudding und lässt das Ganze auskühlen.




Montag, 2. September 2019

Vegane Bananenschnitten

Das brauchst du dazu:


Für den Biskuitteig:

  • 150 g Zucker
  • 1 Pk. Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 350g Mehl
  • 375 ml Mineralwasser, prickelnd
  • 9 EL Pflanzenöl

Für die Puddingcreme:
  • 1 l Sojamilch (du kannst natürlich auch jede andere Pflanzenmilch verwenden)
  • 2 Pk. Puddingpulver
  • 6 EL Zucker
  • etwa 100g vegane Margarine oder veganen Schlagobers


Für Die Schokoglasur:
  • 200 g Kochschokolade
  • Margarine nach Bedarf

Und dann noch..
  • 2 - 3 Bananen
  • Marillenmarmelade 


Und das musst du tun:
  • vermische alle Zutaten für den Biskuitteig miteinander und mixe die Masse gut durch
  • lege ein Backblech mit Backpapier aus und leere den Teig auf das Blech
  • backe den Biskuitteig im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad etwa 20 Minuten
  • lass den Teig zehn Minuten ruhen, 
  • verstreiche dann die Marmelade darauf (wenn du sie erwärmst, lässt sie sich leichter streichen)
  • und belege die Kuchenoberfläche mit den in Scheiben geschnittenen Bananen
  • Den Pudding kochst du nach Packunsanweisung
  • wenn du die Puddingmasse cremiger möchtest, kannst du nun  Margerine oder veganen Schlagobers daruntermischen
  • gieße den Pudding nun auf den Biskuit und verstreiche ihn gleichmäßig
  • erhitze die Schokolade mit  etwas Margerine und rühre sie glatt
  • dann verteilst du die Schokolade auf dem Pudding und lässt das Ganze auskühlen.





Mittwoch, 28. August 2019

Vegane Hackfleischbällchen

Der Teig für die Hackfleischbällchen ist derselbe wie für faschierte Laibchen. Nur formst du eben keine Laibchen, sondern kleine Kugeln. Und ich kann sagen, die schmecken fast noch besser als Laibchen. Sie passen übrigens hervorragend zu Tomatensauce.



Du brauchst dazu:

  • 1 Pk. Sojagranulat (125 g)
  • 2 - 3  Semmeln vom Vortag (oder älter)
  • 2 -  3 EL Maisstärke oder Kartoffelstärke
  • Semmelbrösel 
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Suppenwürfel (Gemüse)
  • etwas Sojasauce
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl



So geht es:

  • das Sojagranulat kochst du in der Gemüsesuppe, der du einen Schuss Sojasauce beigesetzt hast
  • die Semmeln weichst du in kaltem Wasser ein (ich füge meist ein wenig Sojamilch hinzu)
  • wenn die Semmeln durchgeweicht sind, drückst du sie gut aus
  • das Sojagranulat seihst du ab und drückst es ebenfalls gut aus
  • füge nun den zerdrückten Knoblauch, die feingeschnittene Zwiebel, Salz und Pfeffer hinzu
  • vermische das Ganze nun mit Maisstärke
  • sollte der Teig zu weich sein, kannst du Semmelbrösel nach Bedarf hinzufügen
  • lass den Teig für 10 Minuten ruhen
  • forme nun aus dem Teig kleine Kugeln, wälze sie in Semmelbrösel und backe sie in heißem Öl (bzw. in der Fritteuse) goldbraun

Man kann diese Bällchen natürlich auch kleiner machen. Aber dazu hatte ich heute weder die Zeit noch die Geduld. 😏 Und sie schmecken auch etwas größer wirklich gut.